WILDNIS

Oft geht es der Natur am besten, wenn der Mensch sich zurückhält. Daher setze ich mich nachdrücklich für das Ziel in unserem Koalitionsvertrag ein, die Biodiversitätsstrategie des Bundes umzusetzen und im Land Brandenburg 2% Wildnisflächen auszuweisen. Dort kann sich Flora und Fauna ungestört entwickeln. Mögliche Flächen dafür könnten beispielsweise Bergbaufolgelandschaften, ehemalige Truppenübungsplätze, Fließgewässer oder auch Moore sein. Dabei steht der Erhalt der Biodiversität an übergeordneter Stelle. So wird der bewahrende und pflegende Naturschutz durch den sogenannten „Prozessschutz“ ergänzt.